Südtiroler Käsefondue

Das perfekte Gericht für die kalte Jahreszeit

stilfser.jpg

Diese Gefäße eignen sich am besten für cremiges Fondue: Caquelon und Récheaud.

Die Herbstsaison beschert uns immer wieder einzigartige Landschaften, in denen wir verschiedenste Nuancen der wärmsten Farben unserer Natur bewundern können, bevor der Frost und der Schnee des Winters die Straßen bedecken.

An den ersten dunklen und kalten Abenden, sehnen wir uns nach der Wärme des angezündeten Kamins, nach der ruhigen häuslichen Atmosphäre in familiärer Umgebung und danach, unseren Gaumen mit einem herzhaften, leckeren Gericht zu verwöhnen, das wir im Kreise unserer Lieben genießen.

Und was wäre dafür besser geeignet als ein schmackhaftes und cremiges Fondue aus feinstem Südtiroler Käse?

Die Wurzeln des Fondue

Das Käsefondue stammt ursprünglich nicht aus Frankreich, sondern aus der Schweiz und wurde erst später über die Alpen und Voralpen hinaus bekannt.

In Italien wird das Fondue meist in der aostanischen oder piemontesischen Version gegessen. Dabei darf ein großzügiges Stück Butter oder ein Glas frische Vollmilch als Zutat nicht fehlen; manchmal wird es auch mit Eigelb zubereitet (für die Cremigkeit), oder der Käse in trockenem Weißwein aufgeweicht, um eine noch samtigere Konsistenz zu erreichen.

Das Mila-Käse-Fondue

Aus der Südtiroler Milch stellt Mila verschiedene Hart- und Schnittkäse her, deren Kombination zu unvergleichlichen Geschmacksexplosionen führt und neue, originelle Fondue-Varianten „made in Südtirol“ entstehen lässt, die auch den anspruchsvollsten Gaumen zufrieden stellen.

stelvio_1.jpg

Der Südtiroler Schnittkäse, der einem perfekt zubereiteten Fondue am besten gerecht wird, ist der „Stilfser g.U.“, der einzige Südtiroler Käse mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.). Seine weiche und zarte Struktur lässt ihn zu einer leckeren Creme schmelzen.

Für ein noch raffinierteres und facettenreicheres Geschmackserlebnis empfehlen wir, mehrere Käsesorten in einem Topf zu schmelzen, der idealerweise aus Terrakotta oder Gusseisen besteht, um das Fondue länger warm zu halten.

alta_badia_2_1.jpg
dolomiten_koenig2_1.jpg

Die beiden Käsesorten, die am besten zum „Stilfser g.U.“ passen, sind unser Großlochkäse, der „Dolomitenkönig“, der einen Hauch von Süße mit einbringt und der unverwechselbare „Alta Badia“, um dem Endergebnis einen kräftigen und einzigartigen Charakter zu verleihen.

lagrein_2_1.jpg
sasso_nero_3.jpg

Für Feinschmecker und all jene, die gerne in der Küche experimentieren, dürfen diese beiden Südtiroler Käsespezialitäten nicht fehlen: Unser „Lagrein“ Weinkäse, benannt nach der lokalen Rebsorte; oder der „Schwarzenstein“, für einen zusätzlichen Kick an Würze, der in das Fondue gerieben wird, sobald es am Tisch serviert wird.

foto_mila-2_1.jpg

An die Gabeln – fertig – los!

Das Käsefondue schmeckt vorzüglich in Kombination mit Brot, das getrocknete Früchte oder Sultaninen enthält, oder in Verbindung mit dem traditionellen „Puschtrer Breatl“ oder dem „Vinschgerle“.

Nun sind wir bereit, einen geselligen Spätherbstabend im warmen Esszimmer, mit köstlichen Leckerbissen und eventuell einem Glas Südtiroler Riesling zu verbringen – ein wahres kulinarisches 360°-Südtirol-Erlebnis.

 

PS: Um die Gäste nicht zu enttäuschen, muss das Fondue sanft und geduldig zubereitet werden: keine Eile, denn Käse kocht nicht gerne 😉

 

Weitere Storys

###sib.registration_error###
###sib.success###