logo_deSüdtirol in den Alpen ist die nördlichste und größte Provinz Italiens. Das Land ist eine Symbiose aus deutsch, italienisch und ladinisch, alpin und mediterran, Spontaneität und Verlässlichkeit, Natur und Kultur.

Wirtschaftlich war das Land lange Zeit fast ausschließlich landwirtschaftlich geprägt. Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts spielen Dienstleistungsbereiche wie Tourismus und Handel ebenso eine bedeutende Rolle. In der ländlichen Gegend ist das Leben jedoch nach wie vor agrarisch geprägt: in den wärmeren Gegenden werden insbesondere Trauben und Äpfel angebaut, in den Bergdörfern beherrschen Bauernhöfe mit Viehwirtschaft das Dorfbild, auf den Wiesen grasen Kühe und andere Tiere. In den Bars am Dorfplatz stehen Bauern mit blauem Schurz bei einem Glas Südtiroler Wein zusammen, vor 12 Uhr mittags übrigens bei Weißwein, später mit Rotwein. Der blaue „Firtig“ ist fixer Bestandteil der Arbeitskleidung und für Südtirols Bauern charakteristisch wie kein anderes Kleidungsstück.

Milchbauern in Südtirol
Über 5.000 Familien erwirtschaften ihren Lebensunterhalt als Milchbauern, oftmals in Kombination mit einem Nebenerwerb aus Buschenschank, Hofladen und Urlaub auf dem Bauernhof. Diese Menschen sind ganz besondere Menschen. Sie tragen durch ihre Arbeit zum Erhalt der Kulturlandschaft bei und pflegen die Natur. Die Bauern sind außerdem sehr den Traditionen verpflichtet und leisten einen wertvollen Beitrag für den Erhalt von Bräuchen.
Erleben Sie Südtirol hautnah bei Besuch auf einem Bauernhof – gerne auf unseren Mila Bauernhöfen, die im ganzen Land verteilt sind.


wiesemannhof-12bild-068bergbauer2